RIGUGEGL(jung-fourier- und veteranen) Anlass (24.11.2017)

22 Teilnehmende haben sich angemeldet. 2 müssten sich kurzfristig noch abmelden. So durfte der Organisator Andreas Eggimann zusammen mit den 3 Helfern der 10-Meter-Schützen, Ruth, Bruno und Lars total 20 Teilnehmende begrüssen. Herrlich brutzelte der Käse und mit den Beilagen Kartoffeln, kleine Gurken, Silberzwiebeln und Gewürze wurde das Gebotene kräftig und ausgiebig genossen. Anschliessend dislozierten 14 Teilnehmende in die Schiessanlage. Es wurde aus allen Lagen geballert, nach etlichen Trainingsschüssen galt es die 10 Wettkampfschüsse so gut wie möglich ins Schwarze zu setzen. Am besten erledigte dies mit 81 Punkten Heinz Strahm, gefolgt mit gleich viel Punkte Rolf Studer und mit 74 Punkte von Alexandre Polli. Nach dem Schiessen wurden die teilnehmende mit einem feinen Fruchtsalat, Glace und Schnaps von dem Organisator selbst, mit ganz viel Liebe zubereitet, überrascht. Ein herzlicher Dank geht an unserem Organisator Andreas Eggimann für das dekorieren der Tische und das Zubereiten des Desserts. Ein gemütlicher Abend ging zu Ende und fordert einen Nachfolger, der am Freitag, 23. November 2018 stattfinden wird. (André Schaad)

 

Neumitglieder aus dem Four LG (Werbebesuch von Donnerstag, 9.11.2017)

Folgende jungen Fourier haben wir anlässlich des letzten Werbebesuchs im Lehrgang bei LG Höh Uof in Bern (zum ersten Mal) am Donnerstag, 9. November 2017 für unsere Sektion Bern gewinnen können:

Sdt Mathias ARNOLD, 3911 Ried-Brig
Sdt Cédric BEGUIN, 3236 Gampelen
Wm Lukas GYGAX, 4553 Subingen
Sdt Jan THOMET, 2564 Bellmund

Liebe Kameraden, wir heißen euch in unsere Sektion ganz herzlich willkommen und freuen uns, euch an einem unserer Anlässen persönlich begrüßen zu dürfen.

Der Sektionspräsident, Fourier André Schaad dankt seinem Mitvertreter, Adj Uof Mathieu Perrin, Mitglied der Sektion Bern, für die engagierte und erfolgreiche Werbung. (André Schaad)

Herbstübung inklusive 20 km marsch (14./15.10.2017)

Am Samstag, 14 Oktober 2017, ging es, bei schönstem Wetter mit unserer Reise vom Hauptbahnhof in Bern los. Wir fuhren mit dem Zug über Thun, wo wir die letzten unserer Teilnehmende eingesammelt hatten, direkt via Lötschberg-Visp-Brig nach Domodossola, wo wir unseren ersten Aufenthalt hatten. Jedermann und jedefrau konnten sich nach Herzenslust auf dem Markt, mit was auch immer eindecken und das erste italienische Espresso corretto con grappa zu sich nehmen.

Nach dem Mittagessen ging es mit dem CENTOVALLI EXPRESS nach Santa Maria Maggiore, dem reizenden Hauptort der Valle Vigezzo, dem „Caminfegertal“ wo wir uns, glaube ich, nach dem x-ten corretto con grappa der Geschichte des Tales im Il MUSEO DELLO SPAZZACAMINO http://www.museospazzacamino.it/ anhören und an auch ansehen durften. Mit vielen Eindrücken und getankter Sonne ging es dann  mit dem CENTOVALLI EXPRESS weiter nach Locarno. Nach dem sehr speziellen Zimmerbezug und dem frischmachen, haben wir uns zum gemeinsamen Nachtessen ins Hoteleigene Restaurant begeben (es hatte keiner mehr Lust ausser Haus zu gehen) und durften im Hotel ein typisches 3 Gang Menu (primo, secondo, dessert) zu uns nehmen. Nach dem Nachtessen durfte das  obligate coretto con grappa nicht fehlen und die ersten verfielen dann auch schon dem Schlaf. Am Sonntag den 15. Oktober 2017 durften wir um 08:00 das etwas spärliche Frühstück zu uns nehmen, bevor es auf unserer Reise weiter ging. Nach einem kleinen Fussmarsch bestiegen wir das Funicolare Locarno nach Orselina. Weiter ging es mit der Seilbahn nach Cardada http://www.cardada.ch und von dort führten uns die Füsse direkt auf den Cimetta und für die Geübten noch ein wenig weiter. Für diejenigen welche nicht so gut zu Fuss waren führte auch ein Sessellift auf die Cimetta. Auch am Sonntag, wie zuvor am Samstag durften wir die Sonne vom morgen Früh bis zu Untergang geniessen. Müde vom Laufen oder von der Sonne geniessen, begaben wir uns dann über Bellinzona via Gotthard-Luzern-Zofingen nach Bern. Mit Tausenden von Eindrücken, Lobeshymnen an Petrus und an den Organisator verabschiedenden wir uns und jeder ging frohen Herzens nach Hause. (Andreas Eggimann)

IMG 1089

Hinter den Kulissen der Migros Aare und dem Schönbühl Center

Die Migros wurde 1925 von Gottlieb Duttweiler gegründet und besteht heute aus 10 Genossenschaften mit knapp 100‘000 Mitarbeitern, eine davon ist die Migros Aare welche 1975 aus den Kantonen Solothurn, Aargau und Bern entstanden ist.

In der Migros Aare Arbeitern 11‘700 Mitarbeitern aus 91 Nationen davon sind 630 Lernende welche in 22 Berufen ausgebildet werden. Der Umsatz 2016 war 3.4 Milliarden wobei 419 Millionen gleich wieder investiert wurde. Jedes Jahr verschenkt die Migros 15 Millionen mit dem Migros Kulturprozent.

Dies sind nur einige Zahlen welchen wir anlässlich unserer Besichtigung im Shoppyland erfahren durften. Bei einer sehr Interessanten und abwechslungsreichen Führung durften nämlich 13 Teilnehmer noch mehr erfahren.

Verkaufswagen

Mehr Infos auf (https://www.migros.ch/de/genossenschaften/migros-aare/ueber-die-migros-aare.html9).

Nach dieser Interessanten Führung ging es zur nächsten Station wo wir zuerst das Mittagessen eingenommen haben. Jeder konnte sich im Coop Restaurant etwas Leckeres aussuchen.

Die Coop-Gruppe blickt auf eine über 150-jährige Geschichte zurück. Was mit einem kleinen Konsumverein begann, ist inzwischen ein international agierendes Unternehmen, das in den Geschäftsfeldern Detailhandel und Grosshandel/Produktion aktiv ist.

http://www.coop.ch/content/dam/unternehmen/geschichte/PDF/coop_geschichte_gesamt_de.pdf

Nach dem Mittagessen durften wir dann mit der Geschäftsführerin,  Frau Hagen das Schönbühl Center durchstöbern.

Das Schönbühl Center war ja früher ein Jumbo und hat deshalb auch sehr viel Platz aber das Coop nutz nur einen kleinen Teil davon. Wir aber haben alles gesehen. Nach der Führung ging es in die eigene Hausbäckerei wo sich zuerst die Einte hälfte einen Zopf für den Samstag machen konnte und die andere Hälfte durfte eine Käse- und Fleischplatte für das anschliessende Aperitif zubereiten.

invollerMontur

Nach dem Aperitif ging es dann noch mal in Lager von Coop@home wo wir die Ankunft der Bestellungen und das Verladen auf die einzelnen Fahrzeuge bestaunen konnten.

Mit sehr vielen Informationen ging es mit einem Zopf in Gepäck nach Hause um die durch den ganzen Tag gesammelten Eindrücke zu Verarbeitern.(Andreas Eggimann)

Besichtigung Oekopack Conservus AG/Schnydrig AG  und Biomassezentrum Spiez

An einen wunderschönen Freitag im Juni habe sich 8 sehr Interessierte Mitglieder der Sektion Bern in Spiez zu zwei Besichtigungen getroffen. Als erstes durften wir am Tag der Offenen Tür der Firma Oekopack Conservus AG und Schnydrig AG eine sehr aufschlussreiche Führung durch die Beiden Betriebe geniessen. Uns wurde zuerst die Firma Oekopack vorgestellt welche sich spezialisiert hat auf dem Gebiet der alkali-gepufferten und säurefreien Papiere, Kartons und Pappen für Langzeitaufbewahrung von Archivalien in Archiven, Museen und Bibliotheken.

https://www.oekopack.ch

In der anschliessenden Führung durch die Schnydrig AG durften wir alles über Alufolie und die Herstellung der Formen für zum Beispiel Käsekuchen welche man in der Migros oder im Coop kaufen kann. Die Beiden Führungen waren sehr aufschlussreich und gaben uns einen Einblick in ein Gebiet was man nicht so gleich weiss oder denkt. Nach der Führung begabe wir uns auf zum Mittagessen damit wir danach gestärkt an die Führung des Biomassezentrum Spiez.

Am Nachmittag durften wir uns während gut 2 Stunden über das Biomassezentrum Spiez informieren. Zuerst gab es eine kurze Einführung im Pavillon und dann ging es nach draussen zu den einzelnen Stationen. Unser Führer der Herr Horst Matzke Leiter Sicherheit und Umwelt bei der AVAG  im Biomassezentrum hat uns sehr ausführlich und mit grossem Engagement durch den Betrieb geführt und alles bis ins kleinste Detail erklärt. Zum Schluss der Führung gab es noch ein Aperitif und die angeregten Diskussionen gingen auch da noch weiter. So ging ein für alle Teilnehmer aufschlussreicher Tag mit vielen Information zu enden und jeder machte sich wieder auf den Heimweg. (Andreas Eggimann)

Biomassezentrum