Rückblick auf die im Jahr 2019 durchgeführten Anlässe

Besichtigung der Alpkäserei Parpan
Ende August 2019 besuchte eine stattliche Anzahl Mitglieder mit Anhang die Alpkäserei Parpan, deren Betrieb zur Bündner Landwirtschaftsschule Planatahof gehört. In der Alpkäserei werden pro Jahr zwischen 250‘000 – 270‘000 l Milch verarbeitet. Gekäst wird bekanntlich nicht mit Vollmilch. Deshalb wird neben dem Käse auch Butter verarbeitet. Eine Faustregel besagt, dass aus der Milch 10 % Käse und 1 % Butter produziert werden kann. Neben den Käse- und Milchprodukten gehört unter anderem auch ein Käsesalsiz zur Produktepallette. Im Betrieb selber gibt es einen Selbstbedienungsladen. Auswärtige Absatzkanäle sind Verkaufsläden in der Region und die Gastronomie. Die Bezeichnung “Alpkäse“ darf nur dann verwendet werden, wenn sich die Käserei im entsprechenden Perimeter des Alpgebietes befindet. Beim anschliessenden Raclette-Essen wurden die Teilnehmer mit altem und neuem, mildem und rezentem Käse grosszügig verwöhnt. Dazu durfte aber auch ein feiner Tropfen “Completer“ aus der betriebseigenen Produktion des Plantahofs nicht fehlen.

Herbstübung mit dem RUC Reutlingen in Chur und Bergün Traditionsgemäss fand die jährliche Herbstübung mit dem befreundeten Reserve-Unteroffiziers-Corps Reutlingen (RUC) wieder in der Schweiz statt. Diesmal standen Mitte Oktober ein Besuch des Bahnmuseums der Rhätischen Bahn in Bergün und eine Stadtführung in Chur auf dem Programm. Das Museum erzählt die eindrückliche Geschichte der Albula-Linie, die 1903 eröffnet wurde und heute zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört. Unter der kompetenten Leitung eines pensionierten kantonalen Raumplaners erfuhren die Teilnehmer viele interessante Informationen über die Entstehung dieses gigantischen Projektes. In den verschiedenen multimedial gestalteten Räumen konnten sich die Besucher voll und ganz in die Geschichte einer der spektakulärsten Bahnlinien der Schweiz vertiefen. Von Interesse ist auch die Modelleisenbahnanlage, die die Linienführung, die verschiedenen Bahnhofgebäude, die Brücken und Tunnels in Miniaturform darstellt. Mit Restaurant und Souvenirladen bietet das Museum den Gästen zudem einen ganzheitlichen Service an. Am Sonntag vor der Abreise fand eine erlebnisreiche Führung unter der Leitung eines ausgewiesenen Kenners durch die Churer Altstadt statt. Über die älteste Stadt der Schweiz gibt es viel zu erzählen. Hier dürften auch Teilnehmer, die vielleicht schon mehrere Male an Führungen mitgemacht haben, die Stadt aus einem anderen Blickwinkel neu entdeckt haben. Die Ausführungen über die bewegende Geschichte der Stadt und ganz besonders über die Episoden, die untrennbar mit den verschiedenen Plätzen, Brunnen und Gebäuden verbunden sind, waren einmal mehr sehr spannend.

Stamm im Restaurant Otello in Chur
Der jeweils am ersten Montag im Monat stattfindende Stamm erfreut sich grosser Beliebtheit. Die Anzahl Teilnehmer blieb auch im Jahr 2019 konstant. Alle Mitglieder sind herzlich willkommen.